www.steinbach-hunsrück.de // Geschichte // Dienstag, 13. November 2018

Geschichte

Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1814 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise wieder französisch besetzt, ist der Ort seit 1947 Teil des neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz.

Wappen von Steinbach

Beschreibung: Schild gespalten und vorne geteilt, vorne oben in Rot ein schwarzer Rabe, unten geschacht von Blau und Gold, hinten in Silber ein schwarzes Wasserrad über schräglinker blauer Wellenleiste.

Erklärung: Die vordere Schildhälfte mit dem schwarzen Raben und dem sponheimischen Schach weisen auf die Ritter von Koppenstein, die vom 15. bis 18. Jahrhundert die Lehensträger des Ortes waren. Das Wasserrad erinnert an die drei Mühlen in der Ortsgemarkung. Die Wellenleiste deutet redend auf das Grundwort des Ortsnamens.

Entwurf: Willi Wagner (Ohlweiler).

Die Genehmigung zum Führen des Wappens wurde erteilt durch die Bezirksregierung Koblenz am 20. August 1981.