www.steinbach-hunsrück.de // Geschichte // Donnerstag, 13. Dezember 2018

Geschichte

Nach einem Brand in Steinbach am 28.02.1887, bei der die Feuerspritze aus Kisselbach hergebracht werden musste, beschloß der Gemeinderat im Mai desselben Jahres den Kauf einer eigenen Feuerspritze.
1897 wurde das Brandcorps neu zusammengestellt.

Gewählt wurde ein Spritzmeister, Rohrführer, vier Drucker, Leitermeister, Hakenmeister, Feuerläufer und Wachleute für gerettete Gegenstände.

Am 30.11.1906 mußte die Gemeinde nach § 6 der Feuerpolizeiverordnung einen Brandmeister ernennen. In Steinbach bestimmte der Gemeinderat, dass der jeweilige Vorsteher das Amt des Brandmeisters ausüben sollte.
Zu der damaligen Ausrüstung gehörten 29 Feuerlöscheimer, 3 Feuerwehrleitern, 4 Feuerhaken und die Feuerwehrspritze.

1909 wurden noch 4 Helme, 4 Gurte, 4 Leinen und 4 Pfeifen angeschafft.

Bis 1934 bestand in Steinbach die so genannte Pflichtfeuerwehr.

Die Freiwillige Feuerwehr Steinbach wurde 1935 gegründet. Erster Wehrführer war Heinrich Külzer.
Während des Krieges standen jetzt nur noch ältere Männer, die Frauen und die Schüler zur Verfügung. Der Schwerpunkt ging aber in Richtung Luftschutz.

1942 bestand die Feuerwehr nur noch aus 4 regulären Feuerwehrmännern.
Im März 1943 wurde eine neue Kraftspritze (TS8) der Firma Magirus bestellt. Sie wurde aber nicht mehr ausgeliefert.

1955 wurde die Anschaffung einer neuen Motorspritze (TS6) beschlossen und beschafft.

1959 wurde der Steinbacher Feuerwehr im Rahmen der TS-Aktion Rheinland-Pfalz eine TS8/8 der Marke Ziegler angeschafft, die bis heute im Einsatz ist.
Auch unser TSA (Tragkraftspritzenanhänger) stammt aus dem Jahre 1959.

Seit Oktober 2013 steht der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach ein GW-TS (Gerätewagen mit Tragkraftspritze) zur Verfügung.

Seit Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach waren Wehrführer:
1935 bis 1952 Heinrich Külzer
1953 bis 1957 Otto Karnwald
1957 bis 1969 Erwin Hilgert
1969 Helmut Mayer
1969 bis 1974 Hubert Kunz
1975 bis 1985 Dirk Tries
1986 bis 1987 Gregor Klippel
1988 bis 2005 Alois Schubach
seit 2005 Michael Schubach

Ehrungen

Mehrere Feuerwehrkameraden erhielten in dieser Zeit für ihren aktiven Dienst für 25 Jahre bzw. für 35 Jahre das Silberne und Goldene Feuerwehrehrenzeichen.
Eine besondere Ehre wurde im Dezember 2005 unserem Wehrführer Alois Schubach zuteil. Er erhielt das Silberne Ehrenzeichen für besondere Verdienste am Bande vom Innenminister verliehen.

Bei den Feuerwehrwettkämpfen der Verbandsgemeinde Rheinböllen erreichte unsere Feuerwehr dreimal den dritten Platz.

Brandstatistik

1884 Feuer bei Jakob Kunz
1887 Wohnhausbrand bei Jacob Konrad
1890 Wohnhausbrand Caspar Schäfer
1896 Großbrand der Mennenmühle
1901 Scheunenbrand bei Christoph Bast
1902 Brand von Wohnhaus, Scheune von Peter Reuter
1930 Brand von Scheune und Stall von Gustav König

Von 1930 bis 2002 (72 Jahre) gab es keinen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr in Steinbach. Die Feuerwehr war nur noch zur Nachbarschaftshilfe in Nachbarorten im Einsatz.

2002 Großbrand einer Autowerkstatt (Nebengebäude und 12 Oldtimer wurden ein Raub der Flammen)
2003 Großbrand bei Familie Petry (Wohnhaus, Scheune, Stallungen, Garagen wurden völlig zerstört)
2009 Silo- und Strohballenbrand auf der Sehnenmühle
2010 Sturmschäden, die durch das Orkantief Xynthia verursacht wurden, beseitigt.