www.steinbach-hunsrück.de // Berichte // Mittwoch, 20. November 2019

Nachlese: 900 Jahre Schönenberg

Die Organisatoren, das evangelische Presbyterium Riegenroth und der katholische Pfarrgemeinderat Rayerschied/Kisselbach haben die erste urkundliche Erwähnung zum Anlass genommen, um gemeinsam das 900jährige Bestehen des Schönenberges zu feiern. Einig war man sich, wenn 200 Menschen zu dieser Veranstaltung kommen, ist dieses Fest ein großer Erfolg. Jedoch kamen keine 200, keine 300, nein über 500 Menschen, zu dieser Veranstaltung. Natürlich haben dann die 200 gedruckten Liedblätter nicht gelangt.

 

Höhepunkt der Festveranstaltung war sicherlich der ökumenische Gottesdienst. Zu Beginn konnte Pfarrer Vogel die vielen Gläubigen begrüßen: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann auch die Zukunft nicht gestalten.“ So erläuterte er das Thema dieses Gottesdienst: „Schritt für Schritt gemeinsam in die Zukunft“  Pfarrer Dr. Schmitz-Kahmen rief in seiner Predigt dazu auf mehr Ökumene zu wagen: „Müssen erst die theologischen Differenzen ausgeräumt werden, damit die unterschiedlichen Konfessionen aufeinander zu gehen zu können?“, fragte er die versammelte Gemeinde. Viele Fehler seien auf beiden Seiten gemacht worden, doch der Wille von Jesus Christus ist die Einheit der Christen. Die Fürbitten wurden vorgetragen von Mitgliedern beider Kirchengemeinden. Am Schluss der Messe verkündete Pfarrer Dr. Schmitz-Kahmen, das der Erlös dieser Veranstaltung zur Restaurierung des imposanten Friedhofkreuzes genutzt wird. Die Kollekte sind für die Flutopfer von Pakistan bestimmt. Hier konnte ein Betrag von 1859,50 € gesammelt werden. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass der Gottesdienst von der Pfarrkapelle Lingerhahn, dem evangelischen Gospelchor Horn-Laubach-Bubach-Riegenroth und dem katholischen Kirchenchor Cäcilia Kisselbach musikalisch untermalt wurde.

 

Anschließend ging es zum gemütlichen Beisammensein. Da natürlich nicht so viele Garnituren bestellt wurden, wie Besucher da waren, musste halt etwas zusammengerückt werden.  So kamen die Menschen ins Gespräch. Die Gulaschsuppe war von der Familie Kasper aus Benzweiler zubereitet worden. Allerdings war die Gulaschkanone Ruck Zuck leer, aber es gab ja noch Erbsensuppe vom Malteser Hilfsdienst. Aber auch diese Suppe war ziemlich schnell komplett ausverkauft. Zum Glück gab es ja noch den Bioladen der Familie Mayer von der Sehnenmühle, die ebenfalls einen Stand auf dem Schönenberg aufgebaut hatten. So wurden alle mehr oder weniger satt, was ein klein wenig an die Brotvermehrungsgeschichte aus der Bibel erinnerte. Wer noch nicht genug hatte, konnte anschließend auch noch Kuchen erwerben.

Zum Frühschoppen in der Mittagszeit spielte die Pfarrkapelle Lingerhahn auf. Danach erläuterte in einem interessanten Vortrag Dr. Fritz Schellack die Geschichte des Schönenberges. Mit viel Humor trat dann Arnold Haackmann als „Rischerder Bauer“ auf und erzählte Anekdoten rund um diesen bedeutenden Ort.

Zum Schluss sah man viele zufriedene Gesichter bei den zahlreichen Helfern. Viele haben dazu beigetragen, dass diese Feier ein Fest des Glaubens wurde. Daher bedanken sich die Organisatoren bei der Pfarrkapelle Lingerhahn, dem Gospelchor, dem Kirchenchor, die den Gottesdienst mitgestaltet haben, bei denjenigen die für das leibliche Wohl sorgten und den Männer und Frauen beim Auf- und Abbau. Ganz besonderen Dank gilt der Feuerwehr Steinbach für die Verkehrsregelung und der Feuerwehr Kisselbach für den Nachtdienst und dem Auf- und Abbau. Zu guter Letzt gilt unser Dank dem lieben Gott, der uns mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein wirklich gutes Wetter geschenkt hat, damit dieser Tag zu einem gelungenen Ereignis werden konnte.

Autor: Markus Koch